Begleithundeausbildung (BHA) und Begleithundeprüfung (BHP) 2013

   

Die Begleithundeausbildung 1   

wird in der Regel im Umfang von ca. 12 Ausbildungsdoppelstunden durchgeführt. Die tatsächlich durchgeführten Stunden sind dann vom Ausbildungsstand der teilnehmenden Hunde abhängig. 

 

Wesentliche Elemente  

sind unter anderen auch die Freude an der "Arbeit mit dem Hund" und die gemeinschaftlichen Erlebnisse.    

 

Weitere detaillierte Rahmeninformationen zu dieser BHA/P wie z.B. Zeiten, Orte, Ausbilder und Durchführung sind auf der Seite "Begleithundeausbildung BHA" aufgeführt. 

   

Wir hatten für diesen Lehrgang angeboten:  

Alle, die Interesse haben, können mit ihrem Hund (auch eventuell zukünftige Hundebesitzer) nach Absprache mit uns jederzeit zur laufenden Ausbildung hinzukommen und sich in einem 1.Schritt vor Ort informieren. Es kann auch mitgemacht und dann entschieden werden, wie weiter verfahren werden soll!   

Der spätere Einstieg und auch die Teilnahme an der Prüfung waren grundsätzlich nicht ausgeschlossen, aber vom Umfang der bereits durchgeführten Ausbildung abhängig. Dazu mussten dann die Details möglichst kurzfristig ergänzend besprochen werden.   

Es haben zwei Teams so den Einstieg durchgeführt.

 

 

Das kleine Tagebuch der Begleithundeausbildung 2013: 

    

(Foto: es konnten hier leider nicht alle Teilnehmer abgebildet werden) 

 

Am ersten Tag, dem 27. April 2013, erfolgte nach der Begrüßung/Vorstellung eine kurze Darstellung der geplanten Inhalte, Ziele sowie des Ablaufs durch den Leitenden Karl Maurer und den Ausbilder Berthold Nebgen.

 

Jede/r Teilnehmerin/Teilnehmer erhielt dazu eine schriftliche Unterlage zum Verbleib, in der die wesentlichen Punkte der Begleithundeaus-bildung und der Prüfung nachgelesen werden können.

 

Es kam, wie es kommen musste:  

Die Ersteinweisung beim Kaffeetrinken wurde unterbrochen und es folgte die erste Vorführung, das Erklären und das Nachmachen zum Hineinschnuppern in die kommenden Phasen.
 

Und: Auch die Hunde konnten sich, in diesem Fall im wahrsten Sinne des Wortes, beschnuppern!   

 

Trotz des schlechten Wetters -zumindest kam in der Zeit der Ausbildung kein Wasser von oben- waren alle mit Freude dabei!

 

 

Die 2. Ausbildungsdoppelstunde am 04. Mai 2013  

waren bei herrlichem Wetter geprägt von der Durchführung aller 6 Abschnitte der BHA/BHP, um einen kompletten Eindruck zu erhalten und eine erste Einschätzung des Verhaltens der Hunde zu ermöglichen.

 

Leider konnten nicht alle Teilnehmer an diesem Tag dabei sein, aber - keine Sorge - das ist kein wirkliches Problem, denn das wird nachgeholt und aufgearbeitet. 

 

Die Eindrücke des Tages waren absolut positiv!

 

 

 

 

 

Hans zeigt hier mit Niko  

eine vorbildliche "Grundstellung"!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist immer sinnvoll, dass die einzelnen Abschnitte vorgemacht werden.  

In diesem Jahr  ist Wira "Hilfsausbilder" und mit dieser Aufgabe betraut. 

 

 

 

Passt!

 

 

Zerino geht mit Gelassenheit auf die Hürden zu und ...  

 

... nimmt sie! 

 

 

 

 

 

 

Konrad hat das noch nicht oft geübt, aber mit gezielter Anleitung von Frauchen kein Problem!  

 

Super! 

 

 

 

 

 

Wenn der Fotograf nicht schnell genug ist, denn sieht er mich eben nicht im Flug!  

Damit muss er leben! 

 

Hürde? Auch für Balu leicht überwindbar!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Anwesen der Familie Maurer ist groß genug und sehr gut ausgestattet für fast sämtliche Übungen, aber ...

 

 

... nicht für die Praxis beim Verhalten im Straßenverkehr!

 

 

"In den Straßen von Stromberg" sind alle, nicht nur Balu, aber insbesondere auch der Hundeführer gefordert - und der macht das top! 

 

 

Die Ausbildung am 25. Mai 2013  

Mit dem Wetter hatten wir Glück - so muss man das wohl zurzeit bezeichnen, wenn es Tage zuvor wenig und bei der Ausbildung nicht geregnet hat. Der Boden war trocken und so konnte die Zeit von 15:00 - 17:00 Uhr sehr effektiv genutzt werden.    

 

Dazu gehört auch das "Ablegen".

Unsere Hunde - vier können gleichzeitig geprüft werden - müssen fünf Minuten bei bestimmten Bedingungen an dem zugewiesenen Platz bleiben. 

 

 

 

   

Stets muss Aufmerksamkeit beim Hund erreicht werden, um die Kommandos auch konzentriert wahrnehmen zu können. 

   

Hier:

SANDY achtet sehr genau auf das Sichtzeichen "bleib"!  

 

(Und sie bleibt auf dem zugewiesenen Platz) 

        

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch "Hilfsausbilder" WIRA und der erfahrene NIKO

sind voll auf Frauchen und Herrchen fixiert!

   

Und wenn der Ruf oder der Pfiff oder das Sichtzeichen kommt ... 

 

 

 

 

 

 

 

 ... für NIKO 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

... und BALU

 

 

 

 

 

 

 

... dann ist freudiges Durchstarten angesagt! 

 

 

Die Ausbildung am 01. Juni 2013  

Sehr erfreulich war an diesem Tag, dass die Ausbildungsgruppe durch einen weiteren Hund ergänzt wurde. 

 

 

 

 

 

 

 

Der noch junge Hund wird Schritt für Schritt behutsam an die einzelnen Aufgaben herangeführt.

 

 

 

 

 

 

Die Hunde bleiben auch in einer Menschenmenge absolut ruhig und gelassen.

 

 

 

 

 

Die nachfolgenden Fotos geben einen Eindruck der Teams in unterschiedlichen Situationen wieder (auch Pause muss sein!). 

Diese Einzelaufnahmen der Hunde lassen Spielraum für Interpretationen.

 

Ein gutes Pferd springt nicht höher  

als es muss!

 

TONI  

auch nicht! 

 

 

 

 

 

Hürden?

 

Für KONRAD 

kein Problem! 

 

 

 

 

 

 

WIRA

 

ist einfach  

gut drauf! 

 

   

 

 

 

 

 

ANTARES,

Rufname Anton,  

ist äußerst aufmerksam und angespannt.

 

Er präsentiert sich als Zuchtrüde.

 

 

Das ist auch absolut berechtigt, denn seine Bewertungen sind hervorragend.

 

 So wird im Idealfall "bei Fuß" gelaufen! 

 

 

 

Begleithundeausbildung am 08. Juni 2013

Das sieht doch sehr nach wohlverdienter Pause aus, ... 

 

... nein, ist es aber nicht!  

Es ist die Position für ein Ausbildungsgruppenfoto in Anlehnung an die Übung "Ablegen".   

 

 

Der "Seiteneinsteiger" macht intensiv mit und holt sehr schnell den Lehrstoff auf! 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

Paula hat die Scheu vor der Hürde abgelegt und, man kann sagen, es ist kein Problem mehr! 

 

 

 

Nach der Ausbildung folgt das Vergnügen! 

 

(Einer muss eben der Gejagdte sein.)

 

 

 

 

 

Na gut, ...

 

irgendwann muss ja auch das Spielen ein Ende haben, ...

 

... dann gehen wir eben! 

 

 

 

 

Die Ausbildung am 15. Juni 2013     

Bei durchwachsenem Wetter wurden die Ausbildungsinhalte bei einigen fast schon als Rountineaktivität abgespult.  Aber Spaß ist immer dabei. 

Selbstverständlich folgten am Ende die Gespräche bei Kaffee und Kuchen  - was sein muss, muss sein!

Dabei wurde auch die Planung für die nächste Ausbildungsdoppelstunde am 22.06.2013 besprochen:  

Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, soll ein Überblick zur Begleithundeausbildung Teil 2 -Führersuche und Warten- dargestellt und, so weit möglich, durchgeführt werden. 

Zur Information für alle, aber insbesondere diejenigen, die diese Übung noch nie gesehen oder durchgeführt haben, sind nachfolgend ein paar Hinweise beschrieben.

 

Das Üben der "Führersuche" erfolgt in folgenden Schritten:

1. Hund und Hundeführer/in werden getrennt. Der Hund darf das Spurgehen, das Anlegen der Spur, nicht beobachten.

2. Der/die Hundführer/in muss ca. 300 m mit zwei rechtwinkligen Haken durch das offene Gelände gehen und sich dann verstecken.

3. Der Hund wird bei Spurbeginn (=Startpunkt) angesetzt, erhält das Suchkommando und soll die Fährte frei und zügig ausarbeiten und muss seinen Führer/seine Führerin finden.

 

Hier gilt wieder die allgemein gültige Regel, dass der Hund das Suchkommando, hier z.B. "Such Herrchen!" oder "ein anderes Kommando" kennen und wissen muss, was von ihm erwartet wird.  

 

Zur Begleithundeausbildung Teil 2 gehört zusätzlich die Übung "Warten".

1. Der Hund wird vor einem Gebäude, in das er nicht hinein darf, angeleint.

2.  Die Hundeführerin/der Hundeführer geht in das Gebäude. Der Hund sieht sie/ihn nicht mehr.

3. Der Hund muss 5 Minuten unter Ablenkung durch Jogger, Radfahrer und Mensch mit Hund ruhig auf seinem Platz warten. 

 

 

Begleithundeausbildung am 22. Juni 2013

Bei der Begleithundeausbildung am 22. Juni 2013, in der Nähe von Stromberg in einem Außengelände, erfolgte die Einführung in die praktische Ausbildung zur "Führersuche" aus dem Teil 2 der Begleithundeausbildung.   

Wie bei allen "neuen" Ausbildungsinhalten:

Zunächst erfolgte die Einweisung in Inhalt, Anforderung und Ablauf der "Führersuche", hier durchgeführt vom Leitenden der BHA Karl Maurer.

 

 

Den Hund zum Suchen ansetzen, besonders bei der ersten Ausbildung zunächst auf der Spur führen und dann ohne "Leine" suchen lassen, dabei animieren.

 

Alle Teilnehmer hatten die Gelegenheit -und nahmen diese wahr- mit ihrem Hund die Übung entsprechend den Anforderungen durchzuführen und hierbei die Kernpunkte für die Fortsetzung der Ausbildung in diesem Bereich speziell für den eigenen Hund zu erkennen.    

Dabei wurde aber der Schwerpunkt unserer Begleithundeausbildung, der Teil "Gehorsam", nicht aus den Augen verloren. 

 

 
Begleithundeausbildung am 29. Juni 2013

An diesem Tag war ideales Trainingswetter - der Boden war trocken, kein Wasser von oben und die Temperaturen waren durchaus angenehm.  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LUNES hat hier erkannt, wo Herrchen die Belohnungen "lagert"! 

 

 

 

 

 

 

 

 

JA!

 

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, sich auszuruhen und vom Stress der Begleithundeausbildung abzuschalten!

 

 

 

 

 

 

 

Neben den Übungen des Teil 1 -Gehorsam- wurde für einige auch der Verfahrensablauf für das Auftreten im Ring bei Zuchtschauen dargestellt und in ersten Schritten kurz geübt.   

 

Obwohl noch relativ jung ist ZERINO ein Hund mit Erfahrung bei Zuchtschauen. 

 

 

 

Nachdem beide einige Runden im "Ring" gedreht haben, muss sich der Hund "sauber" in Position stellen.

 

Balu hat das hier "voll drauf"!

 

 

 

 
Begleithundeausbildung am 06. Juli 2013

Die Begleithundeausbildung wurde in Stromberg in der gesamten Palette der einzelnen Anforderungen durchgeführt.

 

Es war auch absolut erfreulich, dass ein sehr junger Hund mit auf dem Ausbildungsgelände war und sich richtig wohl unter den anderen Hunden fühlte.  

 

 

Selbstverständlich kann CHICO noch nicht an der BHA teilnehmen, aber die Besitzer informierten sich erstmals vor Ort und nahmen nicht nur Eindrücke von der Ausbildung und der Atmosphäre, sondern auch einige Hinweise und Tipps zur Erziehung und Vorbereitung mit. Bei der nächsten Begleithundeausbildung hat CHICO das richtige Alter.

 

 

 

 

 

Das Verhalten gegenüber Menschen haben sämtliche Hunde gut drauf.

 

 

Dieser Teil wird im geforderten Prüfungsablauf, aber auch ständig beim Zusammensein trainiert.

1  

Bei Fuß gehen ist eine Angelegenheit auch des intensiven Übens, nicht nur in den Ausbildungsstunden.

 

 

Begleithundeausbildung am 13. Juli 2013 

 

Nicht nur für die Hunde ist selbstverständlich bei diesem sommerlichen, angenehmen Wetter ständig Wasser da, auch Ausbilder und Hundeführer/innen werden hervorragend versorgt.

 

Da wollen wir auch mal an dieser Stelle DANKE für die Betreuung einschließlich der Versorgung mit Kaffee und Kuchen nach der Ausbildung sagen! 

 

 

 

Das Ablegen der Hunde als Teil der Ausbildung.  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach der Ausbildung ist -wie immer- das Spielen sehr wichtig!   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Begleithundeausbildung am 20. und 27. Juli 2013  

Es wurde auf Grund von vielen Absagen am 20. Juli keine Ausbildung durchgeführt.  

Am 27. Juli 2013 war ein geplanter ausbildungsfreier Samstag  

- muss ja auch mal sein! 

 

Begleithundeausbildung am 03. August 2013

Die Begleithundeausbildung wurde mit nur wenigen Hunden, dafür aber sehr konzentriert bei sehr angenehmen Wetterverhältnissen durchgeführt.

 

 

Begleithundeausbildung am 10. August 2013

Die Teilnehmer gewinnen immer mehr an Sicherheit und Routine ohne die Freude an der Ausbildung zu verlieren! So macht es allen Spaß!  

 

Dazu gehören auch die Regeln zur Sicherheit im Straßenverkehr! 

 

Angesprochen und praktiziert  

"in den Straßen von Stromberg"! 

 

 

 

Begleithundeausbildung am 17. August 2013

Diese Ausbildungsdoppelstunde war geprägt von Gehorsamsübungen und zu einem Teil mit Einweisungen und leichten praktischen Übungen an Agility-Geräten.  

Das festigt bei behutsamer, sicherer und gezielter Vorgehensweise mit leichten Einzelschritten weiter erheblich das Vertrauen des Hundes in seine Führerin/seinen Führer. Durch Agility wird die Wendigkeit gefördert und die Konzentrationfähigkeit sowohl auf die Hindernisse wie auch auf den Partner geschult. Die Begleithundeausbildung kann davon nur profitieren.  

 

 

"Über diese Brücke musst du gehn ..."

 

 

Kein Problem für Zerino, denn auch Herrchen ist unmittelbar dabei! 

 

 

 

Ab durch den Tunnel ...

 

Lockere Übung für Balu,

schließlich wartet Herrchen am Ende. 

 

 

 

 

Wenn Frauchen sagt, dass hier lang zu gehen ist, dann ist das für Paula eine klare Sache! 

 

 

 

 

 

 

 

 

Man kann sagen:

Wira liebt diese A-Wand 

 

 

 

 

 

 

Nicht vergessen werden darf dabei, dass das "gemeinsame Arbeiten" dem "Team Mensch-Hund" einfach Freude bereitet. 

 

 

Begleithundeausbildung am 24. August 2013

Leider war der Nachmittag dieses Tages geprägt durch teilweise sehr starken Regen, so dass die Konzentration einerseits auf allgemeinen Themen und andererseits auf der Theorie und dem Erfahrungsaustausch lag.  

 

Begleithundeausbildung am 31. August 2013

Es waren nur wenige Hunde gekommen und daher wurde sehr konzentriert und intensiv gearbeitet. 

 

Begleithundeausbildung am 14. September 2013

Nach einer sehr kurzen Ausbildungspause wurde wieder trainiert. Dabei wurden sehr viele Forderungen der Begleithundeprüfung praktisch geübt.

 

Hier ein paar Eindrücke:

 So langsam könnte der Regen auch beendet werden  

- meint nicht nur Paula!

 

Lasst uns

draußen trainieren!

 

  

 

" Ich muss draußen warten!" ...

 

... ist eigentlich anders gedacht! 

 

   

 

 

 

 

Schließlich konnten dann doch fast zwei Stunden draußen Übungen durchgeführt werden!   

 

 

 

 

   

Begleithundeausbildung am 21. September 2013

Sehr überschaubare Darstellung ohne langen Text:

ROUTINE - nichts aufregendes! 

 

Begleithundeausbildung am 28. September 2013

 

Obwohl die Konzentration bei allen Teilnehmern sehr hoch ist, bleiben alle absolut gelassen und führen die Ausbildungsschritte so wie es sein soll durch. Das ist auch gut so, denn Nervosität kann sich auch leicht auf unseren Hund übertragen und das wollen wir selbstverständlich vermeiden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch bei den Vierbeinern ist man absolut konzentriert - ganz besonders natürlich bei den Erläuterungen der "auswertenden Nachbereitung"          - oder gibt es hier etwa einen anderen Grund? 

 

Begleithundeausbildung am 05. Oktober 2013

Im Oktober muss eben auch mit widrigen Witterungsverhältnissen gerechnet werden. Wir haben grundsätzlich keine Hemmungen zur Ausbildung bei Regen, aber wenn "dort oben" zeitweise scheinbar Wassereimer entleert werden, dann muss die Ausbildung auch schon mal ausfallen. So war´s an diesem Tag! 

 

Begleithundeausbildung am 10. Oktober 2013

Zur Festigung der Kennnisse und der praktischen Fähigkeiten wurde an diesem Donnerstag eine zusätzliche spezielle Ausbildungsdoppelstunde durchgeführt. Es konnten sehr individuell bestimmte Elemente der Ausbildung wiederholt werden. Darüber hinaus waren auch beide Teckel, die an dem Prüfungswochenende die Erschwerte Begleithundeprüfung ablegen wollten, mit dabei. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Begleithundeausbildung am 12. Oktober 2013

Mit allen Hunden wurden sämtliche Prüfungsanforderungen wie so eine Art "Generalprobe" in Praxis durchgeführt.  

Ergebnis: Die Prüfung kann kommen. 

 

 

Die Begleithundeprüfungen  

am Wochenende 19./20. Oktober 2013    

      

Die gemeldeten Teilnehmer und die Ausbilder waren eine halbe Stunde vor Prüfungsbeginn auf dem Gelände in Bendorf-Stromberg bei der Familie Maurer, um sich -wie es so schön heißt- für die Prüfung warm zu machen.

 

 

Der Richter Jochen Karrenberg und der Prüfungsleiter Karl Maurer führen die letzten Abstimmungen durch, bevor es dann los geht!

 

 

 

Im Beisein des Richters erfolgte anschließend die Auslosung der Reihenfolge und die Vergabe der Startnummen.

 

 

 

Danach ging´s ab in den "Warte- und Abrufraum" und es wurden letzte Ablaufhinweise gegeben. 

 

 

 

 

Erfreulicherweise war bei keinem Teilnehmer Unruhe zu erkennen, obwohl hier einfach mal so behauptet wird, dass alle sicher angespannt waren!

 

Die nachfolgenden Bilder vermitteln einige sehr positive Eindrücke von den Teams. 

 

   

 

 

   

Die Begleithundeausbildung sollte mit dem Ende der Prüfung auch einen würdigen Abschluss finden ...

 

 

... und so verkürzte das fröhliche und gemütliche Beisammensein mit einer deftigen Erbsensuppe und Würstchen die Wartezeit bis zur Siegerehrung.

 

   

 

Die Ahnentafel mit der Dokumentation, der Begleithundepass, der Leistungsnachweis und die Urkunde wurden mit den Glückwünschen und unter Applaus von allen  Anwesenden überreicht.

 

Die gesamte DTK-Gruppe Montabaur e.V. gratuliert allen Besitzern eines Begleithundes zu diesem Erfolg.  

 

 

 

 

Ein großer Dank der Gruppe geht an den Ausbildungsleiter Karl Maurer und den Ausbilder Berthold Nebgen. Keinesfalls dürfen dabei aber die Damen vergessen werden, die immer wieder bei den Ausbildungsstunden dabei waren, unterstützt haben und auch für die äußerst angenehme Atmosphäre gesorgt haben.

 

An diesem Wochenende haben zwei Teckel der Gruppe Montabaur, unabhängig von dem vorher beschriebenen Begleithundelehrgang, die Erschwerte Begleithundeprüfung 1  erfolgreich abgelegt.

 

 

 

Beide Teckel sind ausschließlich  von ihren  Hundeführern trainiert worden.   

 

 

 

Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung! 

 

 

 

Stand: 30. November 2018  

 

Anzahl der Gästeklicks:  

230480