BEGLEITHUNDEAUSBILDUNG (BHA)

und die PRÜFUNG (BHP) 2016


Die DTK-Gruppe Montabaur e.V.

führt seit vielen Jahren die Begleithundeausbildung mit abschließender Begleithundeprüfung durch.


Die diesjährige Ausbildung begann am 09. April 2016 mit der inzwischen auch seit mehreren Jahren praktizierten besonderen Startveranstaltung in Bendorf-Stromberg.

In erster Linie waren die Interessenten durch die Zeitungsartikel des Obmanns für Öffentlichkeitsarbeit der Gruppe auf diese Ausbildung aufmerksam geworden.

Den Hundebesitzern wurde nach der Begrüßung ein gezielter Mix aus Informationen in Theorie und Praxis geboten.

Die Einweisung an diesem Tag endete in der Praxis auf dem Ausbildungsgelände mit den ersten Ansätzen zum angeleiteten Nachmachen und den abschließenden Gesprächen.


Die Entscheidung zur Teilnahme wird erst zur nächsten Ausbildung erwartet.


Ich nehme es hier vorweg:

Alle Besitzer der kleinen Hunde wurden von Interessenten zu Teilnehmern an der gesamten Ausbildung!


 

Die Ausbilder sind vorbereitet, gut drauf und die Ausbildungsanlage in Stromberg wurde von den Mitgliedern der Gruppe vorbildlich hergerichtet!


Der Startschuss zur BHAP 2016 ist gefallen!

 

  

Karl Maurer, Ehrenvorsitzender und Zuchtwart,   

begrüßte als erfahrenster Ausbilder die Interessenten mit ihren Hunden, führte die Vorstellungen durch und gab erste grundlegende Informationen.     














Horst Hasler, Obmann für das Begleithundewesen und nicht jagdliche Prüfungen, erläuterte in der theoretischen Einweisung die Ziele dieser Ausbildung auf der Basis der DTK-Prüfungsordnung. Die Details wurden mit einem eigenen BHAP-Video dargestellt.


 

 

 

 


           







Jeder Interessent erhielt eine Ausbildungsmappe mit text- und bildlichen Darstellungen zu allen Übungen der Begleithundeausbildung 1 sowie zu den wichtigsten organisatorischen, inhaltlichen und prüfungsrelevanten Abläufen, die auch Grundlage zur Vor- und Nachbereitung sein kann. 


Berthold Nebgen, 2. Vorsitzender der DTK-Gruppe,   

übernahm anschließend, unterstützt durch die anderen Ausbilder, die Teilnehmer zur Praxisdarstellung gemeinsam mit bereits geprüften Hunden der Gruppe sowie ersten Aktivitäten aller Teams auf der Anlage. 





         







Hierbei  

wurde dem Einweisungscharakter dieses ersten Tages mit besonderen Hilfestellungen und detaillierten Erläuterungen mit Vorrangigkeit in der Sicherheit Rechnung getragen.

 

Es waren erfreulicherweise, wie in den letzten Jahren auch, wieder Mitglieder der Gruppe dabei, die ihre Hunde in den letzten Jahren mit unterschiedlichen Anforderungen zu erfolgreichen Prüfungen geführt hatten. Sie haben sehr aktiv organisatorisch beim Ablauf geholfen, haben Übungen vorgemacht und bei Bedarf auch eigene Erfahrungen an die "Neuen"  weitergegeben. 

 

Alle Beteiligten haben erste Erkenntnisse sammeln und sich einen Überblick verschaffen können.     






 

 

 

 






                                                      

Die Teams auf dem Ausbildungsgelände haben sich relativ schnell zusammengefunden.


Kooperatives Miteinander ohne Tabus bei Fragen ist eine der Leitlinien der Ausbildung in der DTK-Gruppe Montabaur, auch wenn hin und wieder die Ausbilder sagen -sagen müssen- wie und wo es lang geht.      

 

Die abschließende Gesprächsrunde bei Kuchen, Kaffee und anderen Getränken mit der ersten Auswertung sowie ergänzenden Fragen war dann auch ein Indiz für die sehr angenehme Atmosphäre an diesem Nachmittag.

 

Ausbildung soll auch Spaß bringen - das gilt für alle! 



16. April 2016

Man sagt, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen! Das stimmt!


Die Hunde in dieser Ausbildungsgruppe sind ein Beweis dafür - denn nur mit vorheriger Erziehung ist ein derart gelungener Start in die Ausbildung möglich. Das verlangt nach Fortsetzung!


Im "Verhalten gegenüber Menschen" hat keiner der Hunde ein Problem!


In einer zwischenzeitlichen "Beobachterposition" gilt richtigerweise die Aufmerksamkeit dem eigenen Hund und selbstverständlich auch den Ausbildern, denn das, was die den anderen Teams sagen, könnte bereits bei der nächsten Übung auch für das eigene Team aktuell sein.



Praxisorientierte Aufbauorganisation und Ablaufplanung,  Einweisung in die Inhalte der Ausbildung, Zieldarstellung, Beobachtung der Teams, Hilfestellung und Hinweise, Besprechung der Übungsdetails, das Ansprechen zur weiteren Steigerung der Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie das selbstständige Üben und die abschließende gezielte Auswertung des Ausbildungstags mit Hinweisen zum nächsten Abschnitt kennzeichnen auch die Ausbilder.



23. und 30. April 2016 

Diese Ausbildungstage sind fotografisch in einigen Passagen von Hans Enders dokumentiert.   

 



Kurze Einweisung und dann wird gearbeitet!









LUCKY

ist sehr aufmerksam und das freie Bei-Fuß-Gehen wird kein Problem sein!















Ariette vom Eifeldorf (JETTE)

weiß, was das Kommando "Fuß" bedeutet und führt es aus, ...



... auch wenn der Boden verdammt gut
  riecht
!




07. Mai 2016

Dieser Ausbildungstag wurde bei herrlichem Wetter durchgeführt!


Aber keine Sorge, die heißen Temperaturen wurden berücksichtigt

- normalerweise dauert diese Übung 5 Minuten.


An diesem Tag war LUCKY in Urlaub,

aber in der Galerie muss er dabei sein!



Im Team sind die Rollen ganz eindeutig verteilt:

Hundeführer/in sagt oder zeigt, was gemacht werden soll

- Hund macht!

(Hin und wieder vergisst der eine oder andere Hund das schon mal!)


Es ist zweckmäßig, dass Kommando kurz und knapp, möglichst nur ein- bis zweisilbrig mit der individuell entsprechend der Situation und dem Hund angepassten Lautstärke und Betonung bzw. mit eindeutigem Sichtzeichen zu geben.

Und:

Stets das gleiche Kommando für das gleiche erwartete Verhalten des Hundes!

















Die vorgenannte Rollenverteilung und die Kommandogabe haben stets sehr hohes Gewicht, insbesondere auch, wenn es um Sicherheit geht     

- zum Beispiel beim Verhalten im Straßenverkehr!


 


Ein Motorradfahrer


-und wenn der dann

auch noch hupt-


hat hier keinen beunruhigt!




Nach den Begleithundeausbildungsstunden kann man dann schon mal über den "Zaun" schauen und prüfen, ob ein Tunnel ein Problem ist oder -wie heute nach ein wenig Geduld- eben nicht!



14. Mai 2016

An diesem Ausbildungstag wurden auf dem Ausbildungsgelände erstmals die Begleithundeausbildung und Übungen für den "Hindernislauf" (auch als Begleithundeprüfung des DTK möglich!) im gleichen Zeitraum durchgeführt.


 

 

 

 

 

 

 

 


Es war auch ein kleiner Praxistest, inwieweit bei unterschiedlichen Ausbildungen gegenseitige Beeinflussungen des Trainingsablaufs gegeben sind und wie diese ggf. beseitigt werden können.
Es waren aber keine wesentlichen Anstrengungen zur Koordination erforderlich, denn es lief alles reibungslos.













Im Gegenteil:

Es war super, dass beide Ausbildungsgruppen gemeinsam auf dem Gelände waren und sich nicht nur noch besser kennenlernen, sondern auch miteinander spielen konnten.

















Der heutige gemeinsame Abschluss

war die Einladung zu Kaffee und Kuchen/Torte (all you can eat) von Sabine und Jörg anlässlich der Konfirmation der "Hundeführerin" Jil. Vielen Dank!














 



Auf den Fotos konnten viele Beteiligte leider nicht abgebildet werden.










21. Mai 2016

An diesem Ausbildungstag wurden auf dem Ausbildungsgelände wieder die Begleithundeausbildung und Übungen für den Hindernislauf im gleichen Zeitraum durchgeführt.
Die gegenseitigen Ablenkungen halten sich -nicht zuletzt durch die gezielte Steuerung in der Nutzung des Geländes- in vertretbarem Rahmen.


 

WARTEN

ist Teil der BHAP 2,  jedoch ist es hier einerseits der Blick auf den nächsten Ausbildungsteil und andererseits eine gute Übung für das ABLEGEN in der BHA 1.




 

 

 

 












 

 Und wer musste noch warten?


Auch ohne Sichtkontakt zu ihren Hunden waren die Damen bestens gelaunt. Sie werden wissen, warum!


Anschließend gab es weitere Vergnügungen für Mensch und Hund.




Gemeinsames Spielen ist doch immer wieder toll!






Das abschließende gemütliche Beisammensein dokumentiert auch die Gemeinschaft.







Gespräche, nicht nur zum Thema "HUND", insbesondere auch mit den anderen Ausbildungsgruppen bei Kaffee und Kuchen, sind einfach angenehm!

Es muss auch erwähnt werden, dass sich alle Beteiligten im Wechsel und in Absprache bereit erklärten, für den Kuchen zur jeweils nächsten anstehenden Ausbildung zu sorgen.

DANKE!

 

 

28. Mai 2016

An diesem Tag, an dem in vielen Regionen unseres Landes Unwetter herrschten, hatte es Petrus mal wieder gut mit uns gemeint.

Petrus muss ein Hunde-Fan sein!

 

 

 

 

 

 

 


Es heißt ja

"Ausbildung soll Spaß bringen"!


HIER

ist ein Beweisfoto!








"BLEIB"

ist

hier angesagt!


Damit hatte kein Hund ein Problem!


SUPER!





Menschen und Hunde in unmittelbarer Umgebung regen keinen mehr auf!












Tipps und Hinweise

gehören

zu einer Ausbildung!








Mit dem derzeitig bereits erreichten Ausbildungsstand sind die Ausbilder sehr zufrieden, aber ...



(und daran darf nicht vorbeigeschaut werden)




... es gibt auch noch ein bisschen zu tun!                                       

 

 


 

 

04. Juni 2016

Für diesen Tag Fotos ohne Einzelkommentare zur Ausbildung!

Zum Vergrößern bitte Fotos anklicken.


 

 

 

 



11. Juni 2016

Der Einstieg zu diesen beiden Ausbildungstunden waren Rückblicke auf die jeweiligen aktuellen Ausbildungstände der Teams. Gemeinsam wurden die praktischen Fähigkeiten bei den einzelnen Abschnitten in einer Nachschau betrachtet. Es sollte daher eine Schwerpunktsetzung bei den noch zu steigernden Übungen in diesen Anteilen führen, ohne die anderen zu vernachlässigen.


Es wurde genau so durchgeführt!


Zum Vergrößern bitte Fotos anklicken.

 

 


Die  

BEGLEITHUNDEPRÜFUNG 1

wurde terminiert:  

  

   Samstag, 23. Juli 2016    

    






Ort:                             56170 Bendorf-Stromberg,

                                   Ausbildungsanlage und Stadtgebiet


Zeit:                            23. Juli 2016

                                   Treffzeitpunkt
                                   - Organisations- und Leitungspersonal

                                      sowie Prüfungsgruppe:     09.00 Uhr

                                   Prüfung:  Beginn:                 10.00 Uhr

                                                  Ende (Planung):    14.30 Uhr

Prüfungsleiter/in:        Karl Maurer

DTK-Richter:               Jochen Karrenberg


Wir

freuen uns aber erst einmal auf die nächste Ausbildungseinheit!



18. Juni 2016

Übung macht den Meister - sagt der Volksmund! Er hat recht!





Manchmal muss unterstützend eine geringfügige Steuerung zur Stabilisierung der Durchführung des Kommandos "Fuß" ...

... durch einen scheinbar Unbeteiligten mit für diesen Hund kaum merkbarer Verbindung erfolgen!    


Dabei sind allerdings ein paar Besonderheiten zu beachten!


So sieht es richtig gut aus! Nächstes Mal ohne externe Einflussnahme!



Besonders wichtig:

Verhalten gegenüber Menschen


1  







So soll die gesamte Übung ablaufen!


Es stellt sich die Frage, wie der derzeitige Ausbildungsstand der Teams ist.


ANTWORT:

KEIN PROBLEM

für alle Hunde dieser BHA-Gruppe!






 

Verhalten im Straßenverkehr

Bei dieser Ausbildung sind Mensch und Hund auf der gesamten "Strecke" besonders gefordert!





 


 

 

 






































 

 

 

 













Fazit: Mit der weiteren Durchführung dieses Ausbildungsabschnittes  
          können Routine und Erfahrungen weiter gefördert werden.

          Die Teams beherrschen die Forderungen!



Und am Ende der "irgendwie" auch anstrengenden Ausbildung

(Widersprüche bitte an die eMail-Adresse des Ausbilders):

action!

Plötzlich setzen unsere Vierbeiner sämtliche Reserven frei und haben die Kraft zum Herumjagen! TOLL!




25. Juni 2016

Dieser Ausbildungstag war in Art und Umfang geprägt durch die Wetterverhältnisse, die einen "normalen" Trainingsablauf nicht zuließen.


Daher wurden lediglich wenige Übungen mit besonderer Schwerpunktsetzung bezüglich des Regens und der damit verbundenen Nässe durchgeführt.

Fotografische Außenaufnahmen wurden nicht gemacht.


In der Besprechungsrunde in der Hütte wurden dafür die Themen intensiver besprochen, u.a. die Planung der BHA 2 (Warten und Führersuche) am nächsten Samstag.



02. Juli 2016

Im 1. Schritt

wurden die Teilnehmer in die Aufgabe, die Ziele, die Abläufe und insbesondere in das erwartete Verhalten des Hundes bei der "BHA 2.1 Führersuche" theoretisch eingewiesen. 



Zur INFO

des Ablaufs und der Forderungen

hier der Überblick.






















Im 2. Schritt

machten die drei Ausbilder mit ihren geprüften Rauhhaarteckeln die Übung vor und erklärten die Kernpunkte mit entsprechenden Hilfen. Sowohl "Antares vom Hasenfänger" wie auch "Wira vom Grauen Stein" erfüllten ihre Aufgabe routiniert und tadellos.


Im 3. Schritt

wurde die Führersuche mit dem Rüden "Royal Times Hummingbird", dem Cavalier King Charles Spaniel, genannt EDDY, und der Rauhhaarteckel-hündin "Ariette vom Eifeldorf", genannt JETTE, nachgemacht. Beide haben, nachdem sie die Aufgabe -Frauchen suchen- verinnerlicht hatten, sehr schnell ein sehr positives Bild abgegeben.

Der 4. Schritt,

das Üben zur Stabilisierung dieser Aufgabendurchführung und hin zu einer gewissen Routine wird folgen.


Der weitere Teil der BHAP2,  2.2. WARTEN, wurde mit beiden Hunden unmittelbar im Anschluss durchgeführt.


Danach wurde mit allen Teilnehmern die Gehorsamsausbildung fortgesetzt, bei der sich die Teilnehmer auf Schwerpunkte konzentrieren können.    




09. Juli 2016

Die an der Führersuche teilnehmenden Teams trafen sich wieder um 14.00 Uhr auf dem Ausbildungsgelände "Im Baumbachsgarten" und führten die Führersuche auf der "Nordwiese" in Stromberg durch.

Es waren keine idealen Bedingungen, aber die waren insbesondere für die ersten Ausbildungsdurchgänge nicht  nur vertretbar, sondern hatten auch Vorteile im Ausbildungsablauf.






Die Spur muss gelegt werden.


 

 










Ab ins Versteck!






 

 

 


"Beobachten" heißt auch "lernen" und Erfahrungen sammeln.


Das muss allerdings in deutlicher Entfernung zum geforderten Team sein, um den Hund die Spur ungestört ausarbeiten zu lassen!





Der Hund wird angesetzt und erhält den Suchauftrag!




EDDY war einfach perfekt!

Mehr muss da nicht geschrieben werden!


Von JETTE haben wir leider kein verwertbares Bildmaterial.

Für diesen Stand der Ausbildung war auch sie, unsere Jüngste, bereits richtig gut. Ihre Führersuche war geprägt von sehr hoher Laufgeschwindigkeit auf der Spur, dabei allerdings ein wenig übereifrig, insbesondere an den 90-Grad-Haken, und von starkem Finderwillen. Die Spur bis zur Führerin wurde erfolgreich verfolgt.




WARTEN war als weiterer Teil der Prüfung auch heute zu leisten.

 

 

 


16. Juli 2016 - letzte Samstagsausbildung

Die an der Führersuche teilnehmenden Teams trafen sich wieder um 14.00 Uhr auf unserem Ausbildungsgelände "Im Baumbachsgarten".

Dann ging es diemal zur Kreiselwiese und anschließend vor ein Gebäude in Stromberg.


Ab 15.00 Uhr wurde der letzte Ausbildungsteil vor der Prüfung mit Schwerpunktsetzung im Abschnitt "Gehorsam" durchgeführt!




23. Juli 2016 - PRÜFUNGSTAG

Der Prüfungstag war selbstverständlich in allen Anteilen durchgeplant und verlief, das sei hier vorweggenommen, völlig reibungslos in ruhiger und sehr entspannter Atmosphäre.


Das Treffen für die Beteiligten war um 09:00 Uhr abgesprochen und der Prüfungsbeginn um 10.00 Uhr vorgesehen.


Diese Stunde wurde nicht nur zum Abschluss der Vorbereitungen des Ablaufs, des Geländes, der Organisation und zum "Warmmachen" der zu prüfenden Teams genutzt, sondern auch, um locker und mit großer Gelassenheit den Prüfungsbeginn zu erwarten.




Der Richter führte nach der
Begrüßung seine Einweisung durch, ...

 

 

 

 



... es wurde die Startreihenfolge

ausgelost ...






.


.. und die

Teams begaben sich in die

"Warte-Zone".


 

 
 


Prüfungsleiter und Richter hatten ihren Blick geschärft - es konnte begonnen werden!






DIE TEAMS



Startnummer

1


Heidi und

ZOTTI


 

 

 




 Startnummer

2


Jil und Ariette vom Eifeldorf

(JETTE)





Startnummer

3


Nicole und

Royal Times Hummingbird

(EDDIE)






Hier ist die Durchführung einiger Prüfungsaufgaben dokumentiert!


nach 5 Minuten Ablegen - Abhol


Hinweis: Zur Vergrößerung bitte die Fotos anklicken. Weitere Fotos beim Klick auf weiter>.






Prüfungsergebnis:


Sämtliche Teams haben die Begleithundeprüfung bestanden.






HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!



Die Siegerehrung:


1  




Die Tagessiegerin erhielt als besondere Anerkennung einen Pokal.

 


Die geprüften Begleithunde


1  

Zum Abschluss wurde -inzwischen "eigentlich" Tradition- gemeinsam gegessen. Das Buffet war von unserer Damen topp zubereitet.

 

 

Es war eine tolle Begleithundeausbildungsgruppe!


Der Tatendrang bei den Teilnehmern ist erfreulich hoch, so dass die nächsten gemeinsamen Aufgaben ins Auge gefasst werden können! TOLL!





 

 

 

 



 

Stand: 30. November 2018  

 

Anzahl der Gästeklicks:  

230496