Allgemeine Informationen
zu Ausstellungen, Zuchtschauen und
sogenannten "Katalogschauen"


Wir wollen, wenn man so will, als eine Art Einführung, ein paar allgemeine Punkte zu diesen Themen auflisten, aber keinesfalls eine übermäßige Textdarstellung mit vielen Inhalten geben, die dann möglicherweise kaum jemand liest.

 

Allerdings soll auch nicht verborgen werden, dass die Ergebnisse unserer Hunde auf Ausstellungen und Zuchtschauen veröffentlicht werden sollen und ...






... wir für unsere jährlich stattfindende 

HERBSTZUCHTSCHAU

 

ein bisschen Werbung machen wollen!


In 2020 ist die Zuchtschau am Sonntag
25. Oktober in Montabaur-Eschelbach geplant!



Diese Zuchtschau ist nicht nur für Züchter und Hundehalter äußerst interessant (Urkunden, Pokale, Ehrungen und Eintragungen in Ahnentafeln), sondern für alle, die Interesse an Dackeln oder auch Hunden allgemein haben.

 

Übrigens:  

Der Eintritt ist kostenlos! 


Wir wollen nachfolgend insbesondere für diejenigen, die bisher keine oder nur geringe Informationen über Zuchtschauen haben, einen kleinen Einblick in unsere Zuchtschau geben.  

Natürlich wissen wir, dass die nachfolgenden Darstellungen absolut nichts Neues für sehr viele Besucher unserer Homepage sind, aber wir sind uns auch sehr sicher, dass eben diese erfahrenen Leute Verständnis haben, dass wir zunächst einmal mit grundlegenden Informationen auch Interesse wecken und neugierig machen wollen, um die nächsten Schritte zu gehen, nämlich sich gezielt weiter mit diesem Thema zu beschäftigen und    

-    eine Zuchtschau zu besuchen. 

 
















Die Halle in Montabaur-Elgendorf (hier im Weiteren nur zur Erläuterung, da die Zuchtschau seit 2017 in Montabaur-Eschelbach stattfindet) wird von den Mitgliedern der DTK-Gruppe Montabaur e.V. für die Zuchtschau zweckmäßig her- und eingerichtet.  

Kernelemente sind der Organisations-/Administrationsbereich mit der Leitung und den Ansprechpartnern (1), der Begutachtungstisch (2) für den/die Richter/in, der Ring (3), die Zuschauerplätze (4) und der zusätzliche Kommunikationsbereich (5) für die teilnehmenden Hundehalter, für die Besucher und die Gruppenangehörigen.

Die Küche sowie der Restaurantbereich sind Teil Halle. 

 

Formalitäten lassen sich nicht völlig vermeiden, werden aber auf das Mindestmaß reduziert.

Denn:

Die Schau muss reibungslos ablaufen und es muss gerecht zugehen!  

 


Der Hund wird nach seiner Identifizierung (Chip oder Täto-Nummer) von der Richterin vermessen und untersucht. Das Ergebnis wird schriftlich festgehalten.

 

 

 


Nach der Begutachtung müssen Hundeführer/innen mit Hund einige Runden, gesteuert durch den Richter/die Richterin, im Ring drehen. Dabei werden u.a. Gang und Haltung in der Bewegung geprüft.

Aber auch im Stand muss sich der Hund zeigen -  man kann eigentlich schreiben, dass er sich im Ring präsentiert. 

 

 

 

Ob Kurzhaar-,

Langhaar- oder

Rauhhaar-Dackel,

die Regeln sind für alle gleich.

 

 

 

 

 

 

In 

Abhängigkeit davon, wer gerade im Ring ist, müssen die anderen dann eben warten!

 

 

 

 

Zum Ende der Zuchtschau stehen die Sieger fest und erhalten den verdienten Pokal.

 

 

Hier:

Gerti Maurer (2017 verstorben), damalige 1.Vorsitzende der DTK-Gruppe Montabaur e.V.,

überreicht einen Pokal an

Frau Ursula Hommer,  

Teckelzucht "vom Hasenfänger".   

 

 

  

 

Es gibt nicht  

nur einen Pokal,       sondern in der Regel erhält

mindestens der

Sieger jeder Haarart  diese

Ehrung.

 

Die schönste Hunde erhalten jedes Jahr den "Ehrenpreis des Bürgermeisters" der Verbandsgemeinde Montabaur, die Köppel-Pokale.  

 









 

   

 


Jeder,  

der noch nie mit seinem Dackel an einer solchen Zuchtschau teilgenommen hat, sollte dies einfach mal ausprobieren. Vielleicht geht derjenige nicht nur mit der Urkunde, sondern auch prämiert mit einem Pokal nach Hause. Wer weiß? 

 

 

Wie "eigentlich" bei allen Veranstaltungen, muss es auch hier "ein paar" Regeln geben, die in der "DTK-Ausstellungs- und -Zuchtschauordnung" (Stand 2017) des DTK 1888 e.V. festgeschrieben sind.
 

Für Ausstellungen und Wettbewerbe ist vorab die Erstellung eines Kataloges mit sehr detaillierten Angaben vorgeschrieben (Veranstalter, Schauleiter, Ort, Datum, Art der Ausstellung, Zugehörigkeit zu VDH und F.C.I., Zuchtrichter, gemeldete und zu wertende Hunde mit Angabe des vollständigen Namens, der Zuchtbuchnummer, der Täto – bzw. Chip-Nummer, Wurftag, Eltern, Züchter und Eigentümer, dessen Anschrift genannt sein sollte).  

Das bedeutet dann zwangsläufig, dass die teilnehmenden Hunde vorher  gemeldet werden müssen. Der Veranstalter gibt dazu einen Termin bekannt.

 

Bei Zuchtschauen, wie unsere jährlich immer an einem Oktobersonntag statt findende, ist kein Katalog gefordert und auch das vorherige Anmelden entfällt als Forderung. Es kann jeder mit seinem Dackel teilnehmen, allerdings muss er die Ahnentafel und das aktuelle Impfbuch mitbringen sowie -und das wollen wir nicht verheimlichen- eine Teilnahmegebühr bezahlen.  

Es wäre jedoch eine "feine Sache", wenn wir bereits vor der Schau über die Teilnehmer informiert sind. Das soll aber die kurzfristigen Entscheidungen zur Teilnahme nicht unterdrücken. 

 

Weitere Informationen

bekommt jeder  bei den Ansprechpartnern und -wenn gewünscht- auch spezielle Hinweise zum Ablauf der Zuchtschau. Wer möchte, erhält von uns -wenn möglich- Unterstützung vor Ort. Diese Informationen und Hilfen sind selbstverständlich auch völlig kostenlos und unverbindlich.

 

Die

Teilnahme an einer Zuchtschau 

kann zum echten Erlebnis werden! 

 

 

 

 

 

 

 


Stand: 04. Dezember 2019  

 

Anzahl der Gästeklicks:  

289629